Atomkatastrophe Fukushima

Startseite

    Wie konnte es zum Supergau kommen?
    Die Entstehung des Supergaus
    Was ist ein Supergau?
    Verhalten der japanischen Presse
    Reaktion der Verantwortlichen
    Maßnahmen nach Bekanntwerden
    Erste Sicherungsmaßnahmen
    Bekämpfung der Katastrophe
    Auswirkungen auf die Umwelt
    Wirtschaftliche Auswirkungen

Der Supergau von Fukushima

Wie verhielt sich die japanische Presse mit Informationen an die Öffentlichkeit?

Um den Supergau und dessen Ursachen, genauen Angaben der Schädigung für Bevölkerung und Umwelt, sowie den Ausmaßen der nuklearen Katastrophe, herrschte lange Unkenntnis. Einige Informationen drangen nach außen und wurden in Medien berichtet. Die eigentlichen Details aber, die mit dem Supergau einhergingen, Schuld und Verantwortung, sowie gezielte Angaben zur Situation im Atomkraftwerk, wurden der Welt so lange es möglich war, vorenthalten.

Kurz nach dem Reaktorunfall versuchte die Presse zu beruhigen und die Auswirkungen des Supergau herunter zu spielen. Die komplette Evakuierung der Bevölkerung, welche großräumig um das Atomkraftwerk erfolgte, ließ aber keine Zweifel zu, dass es sich bei der Reaktor Katastrophe, um eine der schlimmsten Katastrophen in Atomkraftwerken, handelte.

Im August 2011 teilte der Premierminister Japans mit, dass die Zone rund um Fukushima auf lange Zeit unbewohnbar bleiben wird. Weiterhin wurde bekannt, dass es sich bei der Stärke des Supergau um eine Tschernobyl gleichzusetzende, katastrophale Stärke 7 auf der Bewertungsskala, handelte. Die Orte mit den höchsten Kontaminationen bleiben für Menschen dauerhaft gesperrt, ein Bewohnen ist hier unmöglich.

Eine dauerhafte Evakuierung der Menschen in den umliegenden Orten, ist aufgrund der enormen Strahlenbelastung erfolgt. Nur wenige Menschen wollten ihre Heimat nicht verlassen und versuchen, durch das Abtragen der oberen Erdschichten, die Strahlenbelastung zu mindern.

Die Öffentlichkeit wurde von der japanischen Presse beruhigt und die Schädigung und Strahlenbelastung, wurden in ihrer Schwere, heruntergespielt. Die Presse versuchte so lange wie möglich, keine genauen Informationen zur Schwere des Supergau nach außen dringen zu lassen, um eine Beunruhigung des Landes, sowie weltweit, zu erreichen. Da immer mehr Informationen nach außen drangen und die Evakuierung großer Landesteile in der Umgebung des Atomkraftwerkes erfolgte, ließ sich die Katastrophe aber nicht länger herunterspielen und Japan musste sich zu der Problematik bekennen. Der Schock über die Ausmaße des Supergau zog um die Welt und die Atomkraftgegner traten auf den Plan, um mit erneuter Kraft aus der Situation, die Schließung der Atomkraftwerke zu fordern. Fukushima gilt seither als Warnung vor der Atomkraft und forderte genauso wie der vorangegangene Supergau in Tschernobyl, eine Menge Tote.


Zum Thema

Stromerzeugung

Stromgewinnung

Kernkraftwerke

(c) 2011 by fukushima-supergau.de Hinweise Impressum